Willkommen auf der Website der Gemeinde Roggliswil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Roggliswil
  • Druck Version
  • PDF

Fahrbahnverengung / bfu-Füsschen Unterfeldstrasse

Immer wieder gibt oder gab es Wortmeldungen aus der Bevölkerung betreff Fahrbahnverengung / bfu-Füsschen auf der Unterfeldstrasse. Auf eine erneute Anfrage seitens Gemeinde beim Amt für Verkehr und Infrastruktur, hat dieses folgende Stellungnahme abgeben.

Es sollen primär Fussgängerquerungen ohne Fussgängerstreifen realisiert werden. Nur wenn zum Queren der Strasse das Vortrittsrecht der Fussgänger nötig ist und die Voraussetzungen für einen Fussgängerstreifen erfüllt werden, kann ein Fussgängerstreifen angeordnet werden. Um die Verkehrssicherheit der Verkehrsteilnehmer gewährleisten zu können, sind für die Anordnung eines Fussgängerstreifens die Voraussetzungen nach Norm VSS 40 241 bezüglich Querungsnachfrage, Geschwindigkeit des motorisierten Verkehrs, notwendige Sichtweiten auf die Annäherungsbereiche, Erkennungsdistanzen auf die Signale «Standort eines Fussgängerstreifens», Fussverkehrsmenge und Fahrzeugmenge zu erfüllen. Zusätzlich sind die weiteren Bedingungen an Fussgängerstreifen betreffend, Beleuchtung, Befahren der Annäherungsbereiche, Querungslänge, Anzahl Fahrstreifen pro Fahrtrichtung, Abstand zwischen Fussgängerstreifen und die Ausrüstung zu berücksichtigen.
Nach oben zitierter Norm, dürfen Fussgängerstreifen nur angeordnet werden, ein regelmässiger Querungsbedarf besteht. Dieser ist bei mindestens 100 querenden Fussgängern während fünf (nicht zwingend aufeinanderfolgenden) Stunden mit dem jeweils höchsten Fussgängeraufkommen eines Tages gegeben. Bei geringeren Frequenzen wird aus Sicherheitsgründen eine Querung ohne Fussgängerstreifen dafür mit z.B. einer Fussgängerschutzinsel empfohlen. Bei Querungen, die Teil einer Qualifizierten Fusswegnetzplanung sind oder beim Vorliegen besonderer Vortrittsbedürfnisse (z.B. Haltestellen des öffentlichen Verkehrs, Schulhäuser, Alters- oder Behindertenheime), kann die Anordnung eines Fussgängerstreifens auch bei tieferen Frequenzen geprüft werden.
Bei der Einmündung der Strasse Unterfeld in die Dorfstrasse (K 46a) besteht ein Fussgängerstreifen und da wohl die meisten Fussgänger wie auch die Schulkinder via Trottoir entlang der Dorfstrasse (K 46a) ins Dorf gelangen, soll primär dieser Fussgängerstreifen genutzt werden um die Strasse zu queren. Die Querung auf der Strasse Unterfeld ist durch die vorhandene Einengung, der Beleuchtung und den markierten bfu Füsschen grundsätzlich gut ausgestattet und die Markierung eines Fussgängerstreifens erachten wir dadurch als nicht notwendig. Zudem gehen wir davon aus, dass die Anordnungsvoraussetzungen gemäss Norm nicht gegeben sind und dadurch ein Fussgängerstreifen nicht angeordnet werden kann. Im Weiteren möchten wir darauf aufmerksam machen, dass die Eltern in der Pflicht stehen, ihre Kinder von früh an mit dem Strassenverkehr vertraut und über die damit verbundenen Gefahren aufmerksam zu machen.

Wir hoffen damit zur Klärung des Sachverhaltes beitragen zu können und schalten als Beilage das Merkblatt zu den bfu-Füsschen auf.

Für Fragen stehen wir zur Verfügung.

Gemeindeverwaltung Roggliswil


Dokument bfu-fuesschen.pdf (pdf, 678.8 kB)


Datum der Neuigkeit 22. Sept. 2021